Wissenswertes

Unsere Kirche

Im Oelder Norden wurde nach Plänen des Diözesanbaurates Alfons Boklage aus Münster am 2. September 1953 die St. Joseph Kirche in der Form einer modernen Basilika gebaut. Der schlichte Innenraum mit dem erhöhten Altar in der Apsis bietet einen freien Blick auf den gesamten Altarraum. Das Gotteshaus bietet Platz für ca. 400 Gläubige. Die Schlichtheit des Gotteshauses eignet sich hervorragend, um Stimmungen durch mehrfarbige Illuminationen zu erzeugen.
Die Kirche bietet auf Grund ihrer hervorragenden Akustik hervorragende Bedingungen für musikalisch umrahmte Gottesdienste und kirchenmusikalische Veranstaltungen, die von bekannten Chören wie z. B. den Regensburger Domspatzen, dem Europäischen Kammerchor u. v. a. sehr geschätzt werden.
Der seitliche obere Gebetsraum mit der Figur „Madonna Maria Königin“ geschaffen in der 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts im Stil der Frührenaissance lädt zum Gebet ein.
Im Untergeschoss der St. Joseph Kirche, unter der Apsis des Chores, befindet sich die Krypta, die ca. 40 Besucher fasst und ebenfalls ein Alleinstellungsmerkmal in der Pfarrei St. Johannes hat. Die Renovierung im Jahr 2008 wurde ausschließlich von Spendengeldern der Gemeinde finanziert. Die Krypta wird für viele Anlässe wie z. B. kleinere Messfeiern, spanische Messen, meditative Andachten, Gebete und Frühschichten genutzt. Die künstlerische Gestaltung und Farbgebung dieses Gebetsraumes, der durch 19 Glasfenster unterbrochen wird, die das Leben und Sterben Jesu darstellen, unterstreicht die Einzigartigkeit dieses Ortes.

Die Krypta

Im Untergeschoss der St. Joseph Kirche, unter der Apsis des Chores, befindet sich die Krypta, die ca. 40 Besucher fasst und ebenfalls ein Alleinstellungsmerkmal in der Pfarrei St. Johannes hat. Die Renovierung im Jahr 2008 wurde ausschließlich von Spendengeldern der Gemeinde finanziert. Die Krypta wird für viele Anlässe wie z. B. kleinere Messfeiern, spanische Messen, meditative Andachten, Gebete und Frühschichten genutzt. Die künstlerische Gestaltung und Farbgebung dieses Gebetsraumes, der durch 19 Glasfenster unterbrochen wird, die das Leben und Sterben Jesu darstellen, unterstreicht die Einzigartigkeit dieses Ortes.